Was kostet ein Pflegeheim? Was kostet Kurzzeitpflege oder Tagespflege?

Die gesetzlichen Regeln, was Pflege kostet und was Pflegebedürftige bezahlen müssen, sind leider sehr kompliziert. Hier zeigen wir kurz zusammengefasst, worauf Sie in Sachen Kosten achten sollten, wie genau und verlässlich die auf der Weissen Liste angezeigten Preise sind und warum Pflegeberatung auch in Geldfragen so wichtig ist.

Die auf der Weissen Liste angezeigten Kosten dienen lediglich als ersten Anhaltspunkt. Die tatsächlichen Kosten sollten bei der Einrichtung erfragt werden.

Die angezeigten Kosten werden auf Grundlage der von den Pflegekassen bereitgestellten Daten nach bestem Wissen und mit der gebotenen Sorgfalt berechnet und dargestellt. Die Berechnung der Preisangaben entspricht den gesetzlichen Vorgaben.

Auf dieser Seite gehen wir auf die folgenden Themen ein:

  • Was bei den angezeigten Preisen zu beachten ist
  • Die Kosten, die der Pflegebedürftige zu tragen hat, hängen von der Art der Pflege ab
  • Die Pflegekosten hängen davon ab, welche Art der Pflege benötigt wird.
  • Die Pflegekosten hängen auch von der Spezialisierung der Einrichtung ab
  • Was kostet die professionelle Pflege in einem Altenheim?
  • Was kostet professionelle Kurzzeitpflege (z.B. bei Urlaub der Angehörigen oder nach einem Krankenhausaufenthalt?
  • Was kostet professionelle Tagespflege? (Gilt auch für Nachtpflege)
  • Was hat es mit den Investitionskosten auf sich?
  • Was bei den angezeigten Preisen zu beachten ist:

    • Durch individuelle Wünsche, besondere Ausstattungsmerkmale oder zusätzlich angebotene und beauftragte Leistungen der Einrichtungen können zusätzliche Kosten entstehen.
    • Der tatsächliche Preis hängt davon ab, wie viele Tage genau die Leistung in Anspruch genommen wird. Auf der Weissen Liste werden zur ersten Orientierung monatliche bzw. wöchentliche Kosten angezeigt.
    • Pflegebedürftige mit geringem Einkommen und Vermögen müssen unter Umständen nicht alle Kosten selbst tragen. Können Sie selbst trotz der Zuschüsse der Pflegekasse die Heimkosten nicht tragen, steht ihnen womöglich "Hilfe zur Pflege" durch das Sozialamt zu. Das hängt vom persönlichen Einkommen und Vermögen ab. Die angezeigten Preise gelten dann nicht.
    • Obwohl die Pflegekassen in der Praxis nahezu täglich die Leistungs- und Preisvergleichslisten aktualisieren, stellen sie der Weissen Liste diese Daten lediglich quartalsweise aktuell zur Verfügung. Zwischenzeitliche Preisänderungen können auf der Weissen Liste daher nicht angezeigt werden.
    • Die Weisse Liste kann die von den Pflegekassen übermittelten Preisdaten nicht selbst überprüfen.
    • In wenigen Fällen werden auf der Weissen Liste die Höhe der sog. Investitionskosten, die einen Teil der Kosten ausmachen, nicht übermittelt. Stattdessen wird dann ein Durchschnittswert eingerechnet. Der tatsächliche Preis kann in diesen Fällen deutlich nach oben oder nach unten abweichen.

    Die Weisse Liste übernimmt für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr.

    Grundsätzlich hängt es vom Pflegegrad ab, wieviel für professionelle Pflege bezahlt werden muss bzw. wieviel die Pflegekasse dazugibt. Bei Pflegeheimen gilt für die Pflegegrade 2 bis 5 ein einheitlicher Preis.

    Bitte geben Sie daher auf der Weissen Liste im Filter den Pflegegrad der pflegebedürftigen Person an. Falls noch kein Pflegegrad zuerkannt wurde, können Sie einen voraussichtlichen Pflegegrad angeben, um einen Eindruck von den Kosten zu bekommen.

    Bei Pflegeheimen ab Pflegegrad 2 gilt der sogenannte einrichtungseinheitliche Eigenanteil (EEE). Damit zahlen Pflegebedürftige mit den Pflegegraden 2,3,4 und 5 alle dasselbe für die Pflege im Heim. Auch bei der Kurzzeitpflege liegt der Zuschuss der Pflegekasse für die Pflegegrade 2-5 stets gleich hoch.

    Im Pflegegrad1 beteiligt sich die Pflegekasse nur in einem sehr geringen Umfang an den Heimkosten, sodass der Pflegebedürftige nahezu die gesamten Heimkosten selbst zahlen muss. Ein Anspruch auf Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege besteht im Pflegegrad 1 gar nicht.

    Die Weisse Liste stellt in erster Linie den Geldbetrag in Euro dar, den die Pflegebedürftigen tatsächlich selbst tragen müssen. Dafür wird bereits eingerechnet, welche Kosten die Pflegekasse in der Regel übernimmt. Je nach persönlicher Situation kann die Pflegekasse mehr oder weniger Kosten übernehmen. Welche Kosten die Pflegekasse genau übernimmt, sollten Sie bei Ihrer Pflegekasse erfragen. Zuvor sollten Sie sich beraten lassen.

    Einen guten Überblick über die Geld- und Sachleistungen der Pflegekasse finden Sie auf den Ratgeberseiten der Verbraucherzentrale. Die Verbraucherzentrale erklärt dort beispielsweise den Unterschied von Pflegegeld und Sachleistungen und zeigt, wie man Pflegegeld und Sachleistungen kombinieren kann.

    Die Kosten, die der Pflegebedürftige zu tragen hat, hängen von der Art der Pflege ab.

    Für „Pflege auf Dauer“, also vollstationäre Pflege in einem Heim, werden die Kosten anders berechnet als für Kurzzeitpflege oder Tages- und Nachtpflege.

    Um einen praxisnahen, gut vergleichbaren Wert anzuzeigen, werden auf der Weissen Liste für Pflege auf Dauer die monatlichen Kosten angezeigt. Dabei wird mit dem Durchschnittswert von 30,42 Tagen pro Monat gerechnet.

    Für Kurzzeitpflege, die beispielsweise während eines Urlaubs der Angehörigen oder übergangsweise nach einem Krankenhausaufenthalt genutzt wird, werden Kosten für eine Woche, also sieben Tage angezeigt. Auch für die Tagespflege, die häufig nur an bestimmten Tagen einer Woche oder nur werktags genutzt wird, werden als Anhaltspunkt die Kosten für 7 Tage angezeigt. Tatsächlich wird bei Kurzzeitpflege sowie Tages- und Nachtpflege auf den Tag genau abgerechnet.

    Wie gehe ich am besten vor, um überraschende Kosten zu vermeiden?

    So gehen Sie am besten vor:

    • Nehmen Sie sich sofern möglich die Zeit und lassen sie sich unabhängig beraten! Denn die Regeln, welche Kosten die Pflegekasse übernimmt, welche Leistungen kombiniert werden können und wie Gelder der Kasse geschickt eingesetzt werden können, sind kompliziert. Vieles hängt von Ihrer persönlichen Situation ab. Jeder hat Anspruch auf kostenlose Beratung, auch Angehörige. Hier finden Sie Beratungsstellen in der Nähe.
    • Fragen Sie Ihre Pflegekasse, welche Kosten für professionelle Pflege übernommen werden.
    • Erfragen Sie bei der Einrichtung ihrer Wahl die genauen Kosten für die Pflegeleistungen und die weiteren Kosten. Erfragen Sie dabei auch die genauen Investitionskosten, die sie zu tragen haben und die innerhalb einer Einrichtung je nach Zimmer unterschiedlich hoch sein können.
    • Erfragen Sie dabei auch im Detail, welche Zusatzkosten auf Sie heute oder in Zukunft zukommen können. Beispielsweise, wenn mehr Leistungen benötigt werden oder falls Sie zusätzliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen. Lassen Sie sich sämtliche Kosten und Preislisten schriftlich geben.
    • Prüfen Sie die Kosten vor Vertragsschluss zu Hause und in Ruhe. Überlegen Sie, ob sie alles verstanden haben und fragen Sie nötigenfalls nach.

    Die Pflegekosten hängen davon ab, welche Art der Pflege benötigt wird.

    Folgende Pflegearten gibt es:

    • Vollstationäre Pflege: Das bedeutet dauerhafte Pflege in einem Pflegeheim
    • Kurzzeitpflege: Kurzzeitpflege bieten in der Regel Pflegeheime an. Dabei zieht der Pflegebedürftige nicht dauerhaft in das Heim, sondern nur, um eine gewisse Zeit zu überbrücken, in der die Pflege zu Hause nicht möglich ist. Beispielsweise wenn pflegende Angehörige im Urlaub sind oder nach einem Krankenhausaufenthalt. Es gibt auch reine Kurzzeitpflegeeinrichtungen.
    • Tagespflege: Das bedeutet Pflege in einer Einrichtung nur tagsüber. Je nach Einrichtung gibt es das Angebot nur werktags oder auch an Wochenenden.
    • Nachtpflege: Einrichtungen zur Nachtpflege gibt es in Deutschland sehr selten. Dabei wird der Pflegebedürftige nur nachts in einer Einrichtung gepflegt.

    Die Pflegekosten hängen auch von der Spezialisierung der Einrichtung ab.

    Manche Pflegeeinrichtungen sind auf die Pflege von Menschen mit besonderem Pflegebedarf spezialisiert. Sie haben sogenannte Pflegeschwerpunkte. Ob eine solche spezialisierte Einrichtung mit Pflegeschwerpunkt tatsächlich benötigt wird, hängt von der persönlichen Situation und der Gesundheit des Pflegebedürftigen ab. Dies klären Sie am besten in einem persönlichen Beratungsgespräch.

    Je nach Pflegeschwerpunkt können unterschiedlich Kosten entstehen. Daher kann bei Bedarf der Pflegeschwerpunkt auf der Weissen Liste im Filter ausgewählt werden. Entsprechend ändert sich der Preis in manchen Fällen.

    Folgende Pflegeschwerpunkte gibt es:

    • Kein Pflegeschwerpunkt (dann wird der „allgemeine Pflegesatz“ zur Preisberechnung genommen)
    • Verhaltensauffällig demenzkranke Menschen
    • Beatmungspflichtige Erwachsene
    • Wachkoma / Phase F
    • Psychisch erkrankte Menschen
    • Körperlich behinderte Menschen
    • Geistig behinderte Menschen
    • Beatmungspflichtige Kinder / Jugendliche
    • Neurologisch erkrankte Menschen
    • Menschen mit Unterbringungsbeschluss
    • Junge Erwachsene
    • Obdachlose

    Was kostet die professionelle Pflege in einem Altenheim?

    Der Pflegebedürftige muss die Pflegekosten (Pflegesatz oder ab Pflegegrad 2 oder mehr einrichtungseinheitlicher Eigenanteil), die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie anteilig Investitionskosten tragen. Diese Kosten werden auf der Weissen Liste summiert. Angezeigt werden monatliche Kosten (gerechnet mit 30,42 Tagen) für den Bewohner. Dabei werden die maximalen Investitionskosten eingerechnet.

    Der tatsächliche Preis kann höher ausfallen, wenn individuelle Zusatzleistungen vereinbart werden oder niedriger, falls der Bewohner niedrigere Investitionskosten zu tragen hat, etwa wenn ein Zimmer oder Gebäudeteil nicht die modernste Ausstattung hat.

    Je nach ausgewähltem Pflegegrad werden die Zuschüsse der Pflegekasse wie folgt eingerechnet:

    • Ohne Pflegegrad: Es werden keine Zuschüsse der Pflegekasse einberechnet.
    • Bei Pflegegrad 1: Der Zuschuss der Pflegekasse von 125,00 Euro/Monat ("Entlastungsbeitrag") ist bereits eingerechnet.
    • Bei Pflegegrad 2, 3, 4 und 5: Der Zuschuss der Pflegekasse ist im einrichtungseinheitlichen Eigenanteil bereits eingerechnet.

    Die Berechnung der Preisangaben entspricht den gesetzlichen Vorgaben. Sämtliche Preisangaben auf der Weissen Liste erfolgen ohne Gewähr. Mehr Informationen finden Sie auf den Seiten der Verbraucherzentralen. Lesen Sie dort im Detail, welche Kosten die Pflegekasse für ein Pflegeheim übernimmt und welche sie selbst tragen müssen.

    Was sind Zusatzleistungen?

    Wenn Sie sich bei der Pflegeeinrichtung nach den Kosten erkundigen, sollten Sie auch die Kosten für Zusatzleistungen erfragen. Das sind Leistungen, die nicht zu den gesetzlich geregelten Kosten für die Pflege an sich bzw. für die reguläre Unterkunft und Verpflegung entstehen. Hier einige Beispiele für Zusatzleistungen:

    • Besondere Speisenwünsche – nicht jedoch eine notwendige Diätkost
    • Besonders große Komfortzimmer – ein normales Einzelzimmer gilt jedoch nicht als Zusatzleistung
    • Individueller Vorleseservice
    • Private Nutzung von Gemeinschaftsräumen für eine Geburtstagsfeier

    Nur, wenn Zusatzleistungen vertraglich vereinbart und schriftlich festgehalten sind, dürfen sie in Rechnung gestellt werden. Die Bewohner dürfen selbst entscheiden, ob sie Zusatzleistung in Anspruch nehmen wollen. Sie können auch jederzeit abgewählt werden.

    Was kostet professionelle Kurzzeitpflege, etwa während die Angehörigen im Urlaub sind oder übergangsweise nach einem Krankenhausaufenthalt?

    Der Pflegebedürftige muss die Pflegekosten (Pflegesatz), die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie anteilig Investitionskosten tragen. Diese Kosten werden auf der Weissen Liste summiert. Angezeigt werden Kosten für den Bewohner für eine Woche (7 Tage). Dabei werden die maximalen Investitionskosten eingerechnet. Tatsächlich wird taggenau abgerechnet.

    Der reguläre Anteil von 1.612,00 Euro, den die Pflegekasse pro Jahr höchstens trägt, wird von den Pflegekosten abgezogen und ist bereits eingerechnet.

    Pro Woche können etwa 15 bis 20 Euro hinzukommen für sog. Ausbildungskosten, die der Versicherte tragen muss. Der reguläre Kassenzuschuss gilt nur für maximal 8 Wochen Kurzzeitpflege. Zusätzlich können bis zu 1.612,00 Euro Leistungsanspruch für die sog. "Verhinderungspflege" auch für die Kurzzeitpflege eingesetzt werden, soweit der Betrag noch nicht für Verhinderungspflege in Anspruch genommen wurde.

    Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung trägt stets der Pflegebedürftige alleine. Dafür kann er – sofern ein Pflegegrad vorliegt – zusätzlich monatlich 125,- "Entlastungsbeitrag" der Pflegekasse nutzen, ggf. sogar rückwirkend bislang nicht in Anspruch genommene Beträge.

    Der tatsächliche Preis kann höher ausfallen, wenn individuelle Zusatzleistungen vereinbart werden oder niedriger, falls der Bewohner niedrigere Investitionskosten zu tragen hat, etwa wenn ein Zimmer oder Gebäudeteil nicht die modernste Ausstattung hat.

    Die Berechnung der Preisangaben entspricht den gesetzlichen Vorgaben. Sämtliche Preisangaben auf der Weissen Liste erfolgen ohne Gewähr.

    Tipp: Für die Kurzzeitpflege können auch Gelder der Pflegekasse für Verhinderungspflege beantragt und genutzt werden. Das können zusätzlich bis zu 1.612,00 Euro Leistungsanspruch sein, soweit der Betrag noch nicht für Verhinderungspflege in Anspruch genommen wurde.

    Mehr Informationen finden Sie auf den Seiten der Verbraucherzentralen. Lesen Sie dort im Detail, welche Kosten die Pflegekasse für die Kurzzeitpflege übernimmt.

    Was kostet professionelle Tagespflege, etwa, wenn der Pflegebedürftige tagsüber professionell betreut und gepflegt wird, ansonsten jedoch zu Hause ist? (Gilt auch für Nachtpflege)

    Der Pflegebedürftige muss die Pflegekosten (Pflegesatz), die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie anteilig Investitionskosten tragen. Diese Kosten werden summiert. Von den Pflegekosten wird je nach Pflegegrad der Zuschuss der Pflegekasse abgezogen. Angezeigt werden Kosten für den Pflegebedürftigen für eine Woche. Dabei werden die maximalen Investitionskosten eingerechnet. Tatsächlich wird taggenau abgerechnet.

    Pro Woche können etwa 15 bis 20 Euro hinzukommen für sog. Ausbildungskosten, die der Versicherte tragen muss. Der tatsächliche Preis kann höher ausfallen, wenn individuelle Zusatzleistungen vereinbart werden oder niedriger, falls der Bewohner niedrigere Investitionskosten zu tragen hat.

    Je nach Pflegegrad werden die geltenden Zuschüsse der Pflegekasse von den Pflegekosten wie folgt abgezogen:

    • Ohne Pflegegrad: Es werden keine Zuschüsse der Pflegekasse einberechnet.
    • Bei Pflegegrad 1: Es werden keine Zuschüsse der Pflegekasse einberechnet.
    • Bei Pflegegrad 2: 689,- Euro
    • Bei Pflegegrad 3: 1.298,- Euro
    • Bei Pflegegrad 4: 1.612,- Euro
    • Bei Pflegegrad 5: 1.995,- Euro

    Die Berechnung der Preisangaben entspricht den gesetzlichen Vorgaben. Sämtliche Preisangaben auf der Weissen Liste erfolgen ohne Gewähr.

    Mehr Informationen finden Sie auf den Seiten der Verbraucherzentrale. Lesen Sie dort im Detail, welche Kosten die Pflegekasse für die Tagespflege und Nachtpflege übernimmt und welche Sie selbst tragen müssen.

    Was hat es mit den Investitionskosten auf sich?

    Die Pflegebedürftigen müssen auch sogenannte Investitionskosten tagen. Das sind beispielsweise Kosten für die Renovierung oder den Umbau von Wohngebäuden der Pflegeeinrichtung.

    Je nach Gebäudeteil und Zimmerausstattung können in einer Einrichtung unterschiedlich hohe Investitionskosten anfallen. Für alle Preisangaben auf der Weissen Liste gilt, dass stets die höchstmöglichen Investitionskosten einer Einrichtung zur Preisberechnung genutzt werden. Damit können Pflegebedürftige und Angehörige abschätzen, welcher Betrag maximal auf sie zukommt. Die tatsächlichen Investitionskosten können also womöglich niedriger ausfallen. In jedem Fall sollten Sie die genaue Höhe der Investitionskosten – wie auch alle anderen Kosten und Preise – vor Ort erfragen.

    Tipp: Bei besonders niedrigem Einkommen und Vermögen zahlen die Sozialhilfeträge in einigen Bundesländern das sogenannte „Pflegewohngeld“, falls die Investitionskosten nicht selbst getragen werden können.

    In wenigen Fällen werden der Weissen Liste die Höhe der sog. Investitionskosten, die einen Teil der Kosten ausmachen, nicht übermittelt. Stattdessen berechnet die Weisse Liste dann einen Durchschnittswert ein. Der tatsächliche Preis kann in diesen Fällen deutlich nach oben oder nach unten abweichen. Der Durchschnittswert (Median) wird berechnet, indem für alle Einrichtungen desselben Bundeslandes ein Mittelwert aus minimalen und maximalen Investitionskosten gebildet wird und der Median aus den Ergebnissen berechnet wird.